Arbeiten im Sozialbereich

Sozialbereich ist ein attrakativer Arbeitgeber

Der Sozialbereich hat in den letzten Jahrenzunehmend an Bedeutung für die Beschäftigung in ganz Österreich gewonnen. Die sozialwirtschaftlichen Unternehmen und Einrichtungen sind wichtige ArbeitgeberInnen. Sozial- und Gesundheitsberufe sind Berufe mit guten Zukunftschancen und auch oftmals attraktiv für Um- und WiedereinsteigerInnen. Viele Jobangebote sind auch regional verfügbar.

Ein Job für die Zukunft

"Unsere Gesellschaft verändert sich, das spüren wir unter anderem daran, dass psychische Erkrankungen am Vormarsch sind, die Bevölkerung zunehmend älter wird oder mehr Menschen mit den Entwicklungen am Arbeitsmarkt nicht mehr Schritt halten können. MitarbeiterInnen in der Sozialwirtschaft arbeiten dafür, dass möglichst alle Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können, dass Menschen in Würde altern oder Kinder und Jugendliche mehr Chancen im Alltag bekommen. Erbracht wird die Arbeit größtenteils von öffentlichen Einrichtungen oder gemeinnützigen Organisationen, die nicht gewinnorientiertarbeiten, aber sehr wohl 'Social Profit' erbringen."

MMag. Gernot Koren MAS, Geschäftsführer, pro mente OÖ
MMag. Gernot Koren MAS, Geschäftsführer, pro mente OÖ

Mag.a Barbara Gschwandtner, Abteilungsleiterin Personalmanagament, pro mente OÖ
Mag.a Barbara Gschwandtner, Abteilungsleiterin Personalmanagament, pro mente OÖ

Sinnstiftende Arbeit leisten

"Sozialberufe zählen zu den sinnvollsten und schönsten Berufen, die man sichvorstellen kann. Die Arbeit ist einzigartig, sinnstiftend und steht für soziale Verantwortung. Soziale Dienstleistungen sind von Freude und Empathie mit und für Menschen geprägt. Neben diversen Betreuungsaufgaben bietet die Sozialwirtschaft auch verschiedenste sehr interessante Tätigkeitsfelder im administrativ-organisatorischen und Managementbereich. Sozialberufe werden immer mehr an Bedeutung gewinnen. Daher bieten die Sozialunternehmen seit jeher eine gute Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben und sehr gute Arbeitsbedingungen. Berufsbegleitende Schulungen und Weiterbildungen sind ebenso wichtig wie die Sicherheit am Arbeitsplatz."